Mai 2008 Archive

Josh McAdams zeigt in seinem Frozen Perl Talk Introduction To Testing With Perl, welche CPAN-Module zum Testen zur Verfügung stehen und führt diese auch gleich mit einigen Beispielen vor.

Fazit

Geeignet für Einsteiger!

Slides

Skud (Kirrily Robert) hat die Slides von ihrem dreieinhalbstündigem Tutorial Test Driven Development auf der Open Source Developers' Conference 2007 im Herbst 2007 bei SlideShare veröffentlicht.

Schöne Einführung und Übersicht in das Thema Testen für Perl-, Python-, PHP-, Ruby-, C/C++- und JavaScript-Programmierer.

Enjoy!

Ein Regular Expressions Cheat Sheet steht bei ILoveJackDaniels zum Download zur Verfügung.

Kurzbeschreibung

"The Regular Expressions cheat sheet is designed to be printed on an A4 sheet of paper and live by a designer or developer's desk, to make life a bit easier."

Quelle: Regular Expressions Cheat Sheet

Net::Random von David Cantrell ermöglicht es, Zufallszahlen via Internet zu beziehen. Es ist eigentlich als Notfalllösung gedacht, falls keine oder keine geeigneten Zufallszahlen zur Verfügung stehen.

Net::Random nutzt dazu random.org bzw. www.fourmilab.ch als Quelle für Zufallszahlen. Beide Quellen geben an, das ihre Zufallszahlen "truly random" sind. Das sind immerhin bessere Zufallszahlen, als einige Betriebssysteme liefern.

Für kryptographische Zwecke würde ich jedoch keine Zufallszahlen via Internet beziehen.

Beispiel:

#!/usr/bin/perl
use strict;
use warnings;
use Net::Random;    

my $rand = Net::Random->new(     
  # use random.org randomness source,           
        src => 'random.org',
         # src => 'fourmilab.ch',
         # and return results from 1 to 2000
        min => 1,
        max => 2000
    );

my  @numbers = ();  

# Fehler werden über warnings gemeldet
eval {
 local $SIG{__WARN__} = sub {die 'WARN: '.shift};
        # get 5 numbers
  @numbers = $rand->get(5) 
};

# Fehlerbehandlung
if ( $@ ) {
 warn "Fehler: $@";
 die $@;
}
 


foreach my $number  ( sort { $a <=> $b }  @numbers ) {
     print "$number\n";
}
__END__

brian d foy hat (bereits vor einiger Zeit) eine hilfreiche Checkliste zum Lösen diverser Perl-Probleme veröffentlicht

Sollte jeder ernsthafte Programmierer kennen.

Perl Training Australia veröffentlicht in regelmäßigen Abständen lesenswerte Perl Tipps für Einsteiger und Fortgeschrittene

Die Tipps können per RSS oder per E-Mail kostenlos bezogen werden.

Die Slides von José Castro's (cog) YAPC::Asia 2008 Vortrag Perl Black Magic - Obfuscation, Golfing and Secret Operators in Perl sind online.

Kurzbeschreibung

Everything you always wanted to know about Obfuscation and Golfing, some strange techniques and odd operators many are not aware of.

Also, everything you *never* wished to know about Obfuscation and Golfing, some even stranger techniques and even odder operators many wished they were *not* aware of.

Der Vortrag steht auch als Video zur Verfügung.

Enjoy!

Siehe auch:

Slides von brian d foy's Talk "Cool Things in Perl 6".

Enjoy!

Was ist POD und wozu wird es verwendet?

  • POD ist eine Abkürzung für "Plain Old Documentation".
  • POD ermöglicht Dokumentation in den Quelltext von Perl-Programmen einzufügen.
  • POD vermeidet die Suche nach der Dokumentation (Source und Dokumentation sind in einer Datei).
  • POD ist einfach und schnell (es gibt nur sehr wenige Kommandos).
  • POD senkt die Kosten für die technische Dokumentation ( mehrere Ausgabeformate sind möglich).

Werkzeuge zur Umwandlung von POD in andere Formate

Allgemeines

Die Anzahl der Kommandos ist bewusst klein gehalten.

POD-Kommandos müssen am Anfang einer Zeile stehen, um als Kommandos erkannt zu werden.

Sie können POD-Kommandos überall im Source-Code verwenden, d.h. Sie können Dokumentation und Programm mischen.

Sie sollten eine Leerzeile zwischen den einzelnen Kommandos einfügen, damit die verschiedenen Interpreter mit Ihrer Dokumentation zurechtkommen.

Leerzeilen werden als Abschnittsende interpretiert.

Der Formatierer (Filter) setzt nicht gekennzeichneten Text in Abschnitte. Das Format der Abschnitte hängt vom Filter ab.

Eingerückter Text wird als Programmcode interpretiert und automatisch ohne Zeilenumbruch im bewährten Schreibmaschinenstil gesetzt.

Start und Ende

=pod
Beginn der Dokumentation. Optional, Sie können auch irgendein POD-Kommando verwenden.
=cut
Ende der Dokumentation. Zurück zu Perl. Sinnvoll, wenn Sie Code und Dokumentation mischen.

Hinweis: Häufig beginnt die Dokumentation nach dem Ende des Sourcecodes, z.B.:

__END__

=pod

=head1 Name
......

Lassen Sie eine Leerzeile zwischen der __END__-Anweisung und dem darauffolgenden POD-Kommando. Ansonsten erkennt der Filter das erste POD-Kommando häufig nicht.

Überschriften

=head1
Überschrift der Ebene 1

=head2
Überschrift der Ebene 2

Beispiel

=head1 Eine Überschrift der ersten Ebene

=head2 Eine Überschrift der zweiten Ebene

=head2 Eine Überschrift der zweiten Ebene

=head1 Eine Überschrift der ersten Ebene

Listeneinträge

=over N
Um N Spalten einrücken

=item Text
Listeneintrag

=back
Einrücken aufheben

Beispiel:

=over 4

=item  Listenpunkt
Text, der zu diesem Listeneintrag gehört.

=item Nächster Listenpunkt
Text, der zu diesem Listeneintrag gehört.

=back

Textformatierungen

I<TEXT>
Kursivdruck zum Hervorheben von Variablen
B<TEXT>
Fettdruck zum Hervorheben von Programmen und Aufzählungspunkten.
S<TEXT>
Text ohne Zeilenumbrüche
C<TEXT>
Code
L<name>
Link zu manpage
Das Literal manpage wird von den meisten Filtern automatisch angehängt. Es reicht also, wenn Sie L<foo(1)> schreiben.
F<File>
Dateinamen
X<Index>
Indexeintrag
E<Escape>
1. E<ISO-Latin-1-Entities>
Beispiele:
E<gt> = >, E<lt> = <, E<Otilde> = Õ
2. E<ASCII>
Beispiel: E<186> = º

Siehe auch

Werfen Sie einen Blick in den Source-Code verschiedener Perl-Module und legen Sie einfach los: so lernen Sie es am schnellsten.

Eine kleine, aber feine Vorlage zur Dokumentation von Perl-Modulen mittels POD (Plain Old Documentation).

Diese Vorlage sollte, zu mindestens meiner Meinung nach, für alle Entwickler im Team verpflichtend sein.

Template zwecks Moduldokumentation

=head1 NAME

<Module::Name> - <One-line description of module's purpose>

=head1 VERSION

The initial template usually just has:

This documentation refers to <Module::Name> version 0.0.1.

=head1 SYNOPSIS

   use <Module::Name>;

   # Brief but working code example(s) here showing the most common usage(s)
   # This section will be as far as many users bother reading, so make it as
   # educational and exemplary as possible.

=head1 DESCRIPTION

A full description of the module and its features.

May include numerous subsections (i.e., =head2, =head3, etc.).

=head1 SUBROUTINES/METHODS

A separate section listing the public components of the module's interface.

These normally consist of either subroutines that may be exported, or methods
that may be called on objects belonging to the classes that the module
provides.

Name the section accordingly.

In an object-oriented module, this section should begin with a sentence (of the
form "An object of this class represents ...") to give the reader a high-level
context to help them understand the methods that are subsequently described.

=head1 DIAGNOSTICS

A list of every error and warning message that the module can generate (even
the ones that will "never happen"), with a full explanation of each problem,
one or more likely causes, and any suggested remedies.

=head1 CONFIGURATION AND ENVIRONMENT

A full explanation of any configuration system(s) used by the module, including
the names and locations of any configuration files, and the meaning of any
environment variables or properties that can be set. These descriptions must
also include details of any configuration language used.

=head1 DEPENDENCIES

A list of all of the other modules that this module relies upon, including any
restrictions on versions, and an indication of whether these required modules
are part of the standard Perl distribution, part of the module's distribution,
or must be installed separately.

=head1 INCOMPATIBILITIES

A list of any modules that this module cannot be used in conjunction with.
This may be due to name conflicts in the interface, or competition for system
or program resources, or due to internal limitations of Perl (for example, many
modules that use source code filters are mutually incompatible).

=head1 BUGS AND LIMITATIONS

A list of known problems with the module, together with some indication of
whether they are likely to be fixed in an upcoming release.

Also, a list of restrictions on the features the module does provide: data types
that cannot be handled, performance issues and the circumstances in which they
may arise, practical limitations on the size of data sets, special cases that
are not (yet) handled, etc.

The initial template usually just has:

There are no known bugs in this module.

Please report problems to <Maintainer name(s)> (<contact address>)

Patches are welcome.

=head1 AUTHOR

<Author name(s)>  (<contact address>)

=head1 LICENSE AND COPYRIGHT

Copyright (c) <year> <copyright holder> (<contact address>).
All rights reserved.

followed by whatever license you wish to release it under.

For Perl code that is often just:

This module is free software; you can redistribute it and/or modify it under
the same terms as Perl itself. See L<perlartistic>.  This program is
distributed in the hope that it will be useful, but WITHOUT ANY WARRANTY;
without even the implied warranty of MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE.

Quelle

Ten Essential Development Practices by Damian Conway

Siehe auch

perldoc perldoc

perldoc perlpod

Dave Cross hat den Vortrag zum Thema "Besseren Perl Code schreiben" (PDF) bereits im Jahr 2002 gehalten.

Idiomatisches Perl bedeutet, das man die Stärken von Perl nutzt und Perl-Programme so schreibt, wie ein Perl-Muttersprachler und nicht wie ein mutierter C- oder Basic-Programmierer.

Der lehrreiche Vortrag, der sehr viele Beispiele enthält, hat nichts an Aktualität eingebüßt.

Enjoy!

Ein Vortrag über die neuen, coolen Features in Perl 5.10.

Enjoy!

Dave Cross geht in seinem Tutorial "Beginners Perl" auf folgende Punkte ein:

  • Was ist Perl?
  • Perl Programme erstellen und ausführen
  • Perl Variablen
  • Perl Operatoren und Funktionen
  • Kontrollstrukturen
  • Subroutinen
  • Reguläre Ausdrucke

Win32::Clipboard von Jan Dubois ermöglicht den einfachen Zugriff auf die Windows-Zwischenablage.

Tipp: Unter Microsoft Windows kann der Inhalt der Zwischenablage über den Systemdienst Ablagemappe mit dem Programm %systemroot%\system32\clipbrd.exe eingesehen und auch verwaltet werden.

Text, Bitmaps und Dateilisten

In der Zwischenablage können sich Texte, Bitmaps oder Dateilisten befinden.

Diese drei Typen müssen unterschiedlich behandelt werden.

Win32::Clipboard kann alle drei Typen lesen; in der hier besprochenen Version 0.52 kann Win32::Clipboard nur Text in die Zwischenablage einfügen. Also keine Bitmaps oder Dateilisten.

Basics

 

Ein neues Objekt der Klasse Win32::Clipboard erzeugen

#!/usr/bin/perl
use warnings;
use strict;
use Win32::Clipboard;

my $clip = Win32::Clipboard();

und die installierte Version ausgeben:

    # installierte Version 
print 'Win32::Clipboard Version: ', $clip->Version() , "\n";

Zwischenablage leeren

$clip->Empty();

Text lesen und bearbeiten

 

Text zur Zwischenablage hinzufügen

$clip->Set('Testtext für Zwischenablage');

Feststellen, ob sich Text in der Zwischenablage befindet

if ( $clip->IsText() ) {
	print "In der Zwischenablage befindet sich Text\n";	
}

Textinhalt der Zwischenablage anzeigen

if ( $clip->IsText() ) {
    my $text = $clip->GetText();
    print "Text in der Zwischenablage: $text\n";
}

Bitmaps lesen

 

Feststellen, ob sich in der Zwischenablage ein Bitmap befindet

if ( $clip->IsBitmap() ) {
	print "In der Zwischenablage befindet sich ein Bitmap\n";	
}

Bitmap aus der Zwischenablage lesen und in eine Datei speichern

if ( $clip->IsBitmap() ) {
	my $image = $clip->GetBitmap();
	open    BITMAP,'>',"YouNameIt.bmp" or die $!;  
	binmode BITMAP;
	print   BITMAP $image;
	close   BITMAP or die $!;
}

Dateilisten lesen

 

Feststellen, ob sich in der Zwischenablage eine Dateiliste befindet

if ( $clip->IsFiles() ) {
	print "In der Zwischenablage befindet sich eine Dateiliste\n";	
}

Dateiliste aus der Zwischenablage lesen und ausgeben

if ( $clip->IsFiles() ) {
	my @files = $clip->GetFiles();
	foreach my $file (@files) {
		print "Datei: $file\n";
	}
}

Siehe auch

 

Umgebungsvariablen ermitteln

Perl stellt Umgebungsvariablen im %ENV zur Verfügung.

Nachfolgend ein kleines Programm mit dessen Hilfe die Umgebungsvariablen auf einem Webserver ermittelt werden können.

#!/usr/bin/perl
use strict;
print "Content-type: text/html\n\n";


print qq~<html>
<head><title>printenv</title></head>
<body>
<pre>~;

print qq~PerlVersion: $]

Umgebungsvariablen:\n~;

my ($key,$value);

while ( ($key,$value)  = each %ENV ) {
        print qq~$key : $value\n~;
}

print qq~</pre></body></html>~;
exit;

Das Programm im cgi-bin Verzeichnis des Webservers z.B. als printenv.pl abspeichern und anschließend im Browser aufrufen: http://beispiel.tld/cgi-bin/printenv.pl.

Übersicht CGI-Umgebungsvariablen

 

Standardvariablen

SERVER_SOFTWARE Der Name und die Versionsnummer der verwendeten Serversoftware.
SERVER_NAME Der Hostname der Website.
GATEWAY_INTERFACE Die Versionsnummer des CGI, welches der Webserver verwendet.
SERVER_PROTOCOL Der Name und die Versionsnummer des verwendeten Protokolls.
REQUEST_METHOD Die HTTP-Methode der Client-Anfrage.
PATH_INFO Pfadinformation (URL)
PATH_TRANSLATED Pfadinformation (Dateipfad)
SCRIPT_NAME URL-Pfad des Skripts, das aufgerufen wurde.
QUERY_STRINGDie Parameter, die an ein CGI-Skript gesendet wurden.
REMOTE_HOSTDer Hostname des Client- bzw. Proxy-Rechners. Der Rechner muss einen DNS-Eintrag besitzen und HostNameLookup aktiviert sein.
REMOTE_ADDR Die IP-Adresse des Client- bzw. Proxy-Rechners.
AUTH_TYPE Die Art des verwendeten Authentifizierungsverfahrens.
REMOTE_USER Die User-ID, die bei der Authentifizierung verwendet wurde.
REMOTE_IDENTDas Ergebnis der IDENT-Anfrage an den Client. Wird nur gesetzt, wenn IdentyCheck aktiviert ist.
CONTENT_TYPE Diese Variable enthält den MIME-Typ, wenn eine Anfrage (POST, PUT) weitere Daten enthält.
CONTENT_LENGTH Die Länge der Daten in Bytes, wenn eine Anfrage weitere Daten enthält.

Headervariablen

HTTP_ACCEPT Eine Liste der MIME-Typen, die der Client verarbeiten kann.
HTTP_ACCEPT_CHARSET Eine Liste der Zeichensätze, die der Client verarbeiten kann.
HTTP_ACCEPT_ENCODING Eine Liste der Kodierungen, die der Client verarbeiten kann.
HTTP_ACCEPT_LANGUAGE Die Sprachen, die der Client verarbeiten (verstehen) kann.
HTTP_AUTHORIZATION Die Daten einer WWW-Authentifzierung
HTTP_CACHE_CONTROL Enthält Informationen, ob und wie ein Objekt gespeichert werden kann und ob ein Cache ein gespeichertes Objekt liefern darf.
HTTP_COOKIE Cookie, sofern akzeptiert.
HTTP_FROM Die E-Mail-Adresse des Clients. Sie wird aber nur in sehr wenigen Fällen übermittelt.
HTTP_HOST Der Name des Webservers, den der Client angesprochen hat.
HTTP_PRAGMA HTTP/1.0-Variante von HTTP_CACHE_CONTROL
HTTP_REFERER Die URL der Seite, von der aus der Link verfolgt wurde.
HTTP_USER_AGENT Der Name und die Versionsnummers des Clients.
HTTP_VIA Informationen über den Proxy, über den die Anfrage gestellt wurde.
HTTP_FORWARDED HTTP/1.0-Variante von HTTP_VIA.

Zusätzliche Variablen

Diese zusätzlichen Variablen sind server-abhängig: Die folgende Tabelle bezieht sich auf den Apache Webserver.

DATE_LOCAL Lokales Datum und Uhrzeit. Lokal bezieht sich meist auf den geographischen Serverstandort ;).
DATE_GMT Datum und Uhrzeit in GMT (Greenwich Mean Time).
DOCUMENT_NAME Der Dateiname des angeforderten Dokuments ohne zusätzliche Pfadangabe.
DOCUMENT_PATH_INFO Die Pfadangabe zum angeforderten Dokument.
DOCUMENT_ROOT Der Pfad, der als DocumentRoot gesetzt wurde.
DOCUMENT_URI URI des angeforderten Dokuments.
LAST_MODIFIED Datum und Uhrzeit der letzten Änderung des angeforderten Dokuments.
PATH Entspricht der Shell-Variablen PATH.
REMOTE_PORT Der auf der Client-Seite verwendete Port.
REQUEST_URI URL der angeforderten Datei.
SCRIPT_NAME Relativer Dateipfad des aufgerufenen Scripts.
SCRIPT_FILENAME Absoluter Dateipfad des aufgerufenen Scripts.
SCRIPT_URI Absolute URL incl. Hostname des aufgerufenen Scripts.
SERVER_ADMIN Die E-Mail-Adresse des ServerAdmin, sofern gesetzt.
USER_NAME Der Name des Users, der den Apache gestartet hat. Wird vom Apache-Include-Modul gesetzt.

Siehe auch

CommandRegShellExtension.jpg Dieses kleine Tool fügt den Eintrag "Command Prompt" zum Windows Explorer hinzu. Bei einem rechten Mausklick auf einen Ordner im Windows Explorer wird eine DOS-Shell (cmd.exe) im angeklickten Ordner geöffnet.

 

Schritt für Schritt

Den nachfolgenden Registry-Hack als Datei speichern. z.B. command.reg.

 

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CLASSES_ROOT\Drive\shell\cmdprmpt]
@="Command Prompt"

[HKEY_CLASSES_ROOT\Drive\shell\cmdprmpt\command]
@="cmd /K \"cd %L&&dir/w/o/p\""

[HKEY_CLASSES_ROOT\Directory\shell\cmdprmpt]
@="Command Prompt"

[HKEY_CLASSES_ROOT\Directory\shell\cmdprmpt\command]
@="cmd /K \"cd %L&&dir/w/o/p\""

Jetzt bitte erst einmal die Registry sichern.

Dann den Hack durch Doppelklick auf command.reg zur Registry hinzufügen.

Nun den Windows Explorer öffnen. Die Extension sollte installiert sein.

Enjoy!

Siehe auch

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält alle Einträge von Perl HowTo von neu nach alt.

Juni 2008 ist das nächste Archiv.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge in den Archiven.

Fachzeitschriften

Blog Roll

Powered by

Powered by Movable Type 5.2.10

Creative Commons-Lizenz

Creative Commons License
Dieses Weblog steht unter einer Creative Commons-Lizenz.